Namensball


Anlass

  • als Warm - Up
  • zum Kennenlernen in neuen Gruppen
  • Konzentrationsübung
  • ab ca. 6 Personen empfohlen

Durchführung

In der Gruppe wird ein Ball unter Nennung des Adressatennamens von SchülerIn zu SchülerIn geworfen. Der Empfänger antwortet dem Werfer, bevor der Ball geworfen wird, mit einem "Ja". Dies sichert die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden. Jeder muss sich merken von wem der Ball kam und wohin er geworfen wurde. Nach und nach können immer mehr Bälle in den Kreislauf gebracht werden. Keine Person darf ausgelassen werden und es darf die Reihenfolge der BallempfängerInnen nicht geändert werden. Ziel ist es, dass der Ball nicht den Boden berührt und alle Teilnehmenden einmal den Ball erhalten haben, bis der Ball zur Startperson zurückkkehrt. Werden die Regeln nicht eingehalten, bzw. können diese nicht eingehalten werden, ist der Versuch zu beenden. Ziel der Klasse sollte es sein, möglichst viele Bälle in Bewegung zu halten. Zur Erhöhung des Schwierigkeitsgrades, wird zum Schluss ein Becher Wasser in eine Richtung herumgereicht. Fortgeschrittene Gruppen können die Richtung in der der Ball weitergegeben wurde auch umkehren oder beim werfen der Bälle durcheinanderlaufen.

 

Der/Die SpielleiterIn kann den Kennenlern - Effekt verbessern, indem die zweite Runde, nachdem alle namentlich vorgestellt sind, erweitert wird. Beispielsweise, indem derjenige, der den Ball gefangen hat, eine Eigenschaft oder ein Hobby von sich sagen muss, bevor er den Ball zum nächsten SpielerIn wirft. Das erleichtert das weitere Beschnuppern der TeilnehmerInnen in der Kennenlernphase erheblich, weil es TeilnehmerInnen mit gleichen Interessen leichter fällt, sich zu finden.


Ziele

  • spielerische Art des Kennenlernens innerhalb einer neuen Gruppe
  • Schulung des Gedächtnisses
  • Verbesserung der Reaktionsfähigkeit
  • Erkennen gleicher Interessen